Meggendorfer-Spranger-Sailing 49er-Team

Worldcup in Enoshima/Japan

Worldcup Enoshima

In den vergangenen Wochen durften wir das erste Mal auf dem Segelrevier der Olympischen Spiele 2020 segeln! Vorletzte Woche fand dort der erste Wettkampf der Worldcup-Series 2019 statt. An den Start gingen 27 der besten Teams der Welt, der Weltcup war also top besetzt.

Im Laufe des fünftägigen Events segelten wir viele gute Wettfahrten, aber erlaubten uns in anderen Rennen leider zu viele Fehler. Somit steht für uns am Ende nur Platz 21 auf der Ergebnisliste. Zufrieden sind wir damit natürlich nicht. Die guten Rennen haben uns jedoch gezeigt, dass wir weiter vorne mitfahren können. Wir werden aus dem Wettkampf so viel wie möglich lernen und blicken zuversichtlich auf unsere nächsten Trainings und Events.

Europameisterschaft 2018 in Gdynia

Worldcup Hyères

Worldcup Hyères

Junioren-Europameister 2018!

Wir sind Junioren Europameister! Von 8. Bis 13. Juli fand in Gdynia (Polen) die 49er Europameisterschaft statt. Die EM war für uns so etwas wie die Generalprobe vor der Weltmeisterschaft in drei Wochen in Dänemark. Nach sechs Wettkampftagen erreichten wir Platz 12 der 92 startenden Teams. Mit dem Gesamtergebnis sind wir auf jeden Fall zufrieden. Dass wir gleichzeitig noch die Junioren-Wertung gewinnen konnten und jetzt Junioren Europameister sind, freut uns natürlich umso mehr! Wir werden die nächsten Wochen noch einmal intensiv an den Feinheiten arbeiten und freuen uns schon auf die WM.

Hier die Ergebnisliste

Worldcup Hyères 2018

Worldcup Hyères

Worldcup Hyères

Solides Ergebnis beim World Cup Event in Hyères, Frankreich:

Im Feld der 40 weltbesten 49er Teams erreichten wir den 19ten Platz. Auch wenn die Platzierung noch Luft nach oben hat, sind wir diesmal mit unserer Leistung zufrieden. Der Weltcup war geprägt von schwachem Wind und langen Wartezeiten auf dem Wasser. In den sieben Wettfahrten, die zustande gekommen sind, konnten wir uns bis auf zwei Ausnahmen von Rennen zu Rennen steigern und blicken daher zuversichtlich den kommenden Wettkämpfen entgegen.

Als nächstes stehen jedoch erstmal 5 Wochen Training an bevor wir bei der Kieler Woche 2018 auf unserem „Heimrevier“ antreten dürfen.

Hier die Ergebnisliste

Worldcup 2018 in Miami

Worldcup Miami

Schwieriger Start in die neue Saison

Von 23. Bis 28. Januar fand in Miami der zweite Stopp der Worldcup-Series 2018 statt. Für uns war es der erste Wettkampf der neuen Saison und unser zweiter Worldcup überhaupt. Bei überwiegend leichtem Wind kamen wir zunächst nicht sehr gut zurecht. Erst am dritten Tag, bei ca. 18-20 Knoten, schafften wir es wieder unsere Leistung abzurufen. Am vierten und letzten Tag mussten die Rennen dann leider wegen zu viel Wind abgesagt werden. Damit blieb es für uns bei Gesamtplatz 19 der insgesamt 38 startenden 49er.
Unser Ziel haben wir damit nicht erreicht. Dennoch konnten wir uns weiterentwickeln und wissen, woran wir die nächsten zwei Monate arbeiten müssen. Unser nächster Wettkampf ist der Europacup Ende März in Palma de Mallorca.

Deutscher Vizemeister und Deutscher Juniorenmeister im 49er

Eurocup Medemblik

Von 30.09. bis 03.10. fand die Deutsche Meisterschaft der 49er im Deutschen Touring Yacht-Club statt. Im Feld der 17 Starter schafften wir es insgesamt zweite zu werden und in der Juniorenwertung den Titel zu gewinnen!
Glückwunsch an unsere Trainingspartner Tim Fischer und Fabian Graf vom NRV/VSaW, die sich den Gesamtsieg holten. Für uns war es der letzte Wettkampf der Saison 2017 - ab jetzt startet bereits die Vorbereitung auf die neue Saison 2018.

Link zur Ergebnisliste

Bestes Juniorenteam bei 49er Weltmeisterschaft in Porto

Eurocup Medemblik

Vom 28.08. bis 02.09. fand in Porto (Portugal) die Weltmeisterschaft der 49er statt. Für uns war es unsere erste nicht-Junioren WM im 49er überhaupt und gleichzeitig unser Saisonhöhepunkt. Als recht ehrgeiziges Ziel hatten wir uns eine Platzierung unter den TOP 20 gesetzt.
Mit Wind zwischen 5 und 25 Knoten und über zwei Meter hohem Swell herrschten technisch sehr anspruchsvolle Bedingungen vor Ort. Wir kamen damit jedoch ganz gut zurecht und hatten dank der vielen Trainingstage dieses Jahr eine sehr gute Bootsgeschwindigkeit.
Am Ende erreichten wir den 19ten Platz, haben somit unser Ziel erreicht und sind mehr als zufrieden. Vor allem freuen wir uns, dass wir, wie auch schon bei der EM in Kiel, beste Junioren wurden!

Link zur Ergebnisliste

Europameisterschaft 2017 in Kiel

Europameisterschaft 2017

Eine Heim-Europameisterschaft und dann noch mit dem größten Teilnehmerfeld, das es im 49er bisher gab. Bei diesen Voraussetzungen konnte es ja nur ein guter Wettkampf für uns werden. In der letzten Juli- / ersten Augustwoche fand die 49er EM in Kiel statt. An den Start gingen 92 Teams aus 31 Nationen, darunter auch viele Olympioniken, die in Rio 2016 dabei waren. Unser Ziel war zunächst die Qualifikation für die Goldfleet der Besten 20 zu schaffen, um uns dann dort mit den Weltbesten Teams messen zu können.
Nach einigen sehr guten aber leider auch ein paar schlechteren Ergebnissen in unserer Qualifikations-Serie mussten wir zwischendrin kurz zittern, schafften aber dann mit Platz 17, nach drei Tagen, erfolgreich den Einzug in die Goldfleet.

Von da an gingen wir sehr entspannt in die nächsten Rennen, da wir unsere TOP 20 Platzierung bereits sicher hatten. Dass da noch viel mehr drin war, realisierten wir am Ende des vierten Tages, als wir nach den ersten drei Rennen der Finalserie auf Gesamtrang fünf lagen!

Durch den speziellen Modus, bei dem die gesegelten Punkte nach der Quali-Serie halbiert wurden, und drei gut gesegelten Rennen an dem Tag war dieser Sprung möglich.
Für Tag fünf, also dem Tag an dem sich entscheiden sollte wer bei den drei Medal Races der besten zehn um die Medaillen starten durfte, setzten wir uns als Ziel so an die Rennen heranzugehen wie am Tag zuvor. Das heißt nicht zu viel Risiko gehen und versuchen drei solide Rennen ins Ziel zu bringen. Mit den Einzelplatzierungen 12, 13 und 3 gelang uns das auch ziemlich gut und wir standen zum ersten Mal, und als bestes deutsches Team, in einem 49er Medal Race bei einer Europameisterschaft!
Am letzten Tag hatten wir dann leider Wind mit Böen über 30 Knoten, sodass die 49er Medal Races abgesagt werden mussten. Mit unserem 7ten Platz sind wir jedoch mehr als zufrieden und blicken dementsprechend zuversichtlich der Weltmeisterschaft in drei Wochen in Portugal entgegen.

Jakob & Andi

Eurocup in Medemblik 2017

Eurocup Medemblik

Das zweite Event der Europacupserie 2017 fand Ende Mai in Medemblik (Holland) statt. An den Start gingen 31 Teams, darunter unter anderem die Olympia-Dritten Erik Heil und Thomas Plößel.
Wir starteten sehr gut in den Wettkampf und lagen nach dem ersten Tag auf Platz drei vor Erik und Thomas auf dem 4.Platz. In den darauffolgenden Tagen segelten wir bei gemischten Bedingungen solide Ergebnisse und schafften mit Gesamtplatz sechs nach vier Tagen den Einzug in die Medal-Race Serie der besten zehn. Für uns war allein das schon ein Erfolg, da es die erste Medal-Race-Teilnahme bei einem Europacup war.
Die Medal-Race Serie selber bestand aus drei Kurzrennen à zehn Minuten, bei denen wir uns kontinuierlich steigern und wichtige Erfahrungen für zukünftige Medal-Races sammeln konnten. Im letzten gelang uns sogar ein Start-Ziel Sieg, womit wir unseren 6. Gesamtplatz verteidigten. Glückwunsch an dieser Stelle an unsere Trainingspartner Tim und Fabi, die sich den Gesamtsieg sicherten!
Wir freuen uns schon auf das nächste Event der Europacup Serie in zwei Wochen im Rahmen der Kieler Woche!

Jakob & Andi

Link zur Ergebnisliste:
www.deltalloydregatta.org/results

Junioren-WM 2016 in Lelystad

Siegerehrung Lelystad

Vom 31.08. bis 03.09. fand die Junioren-Weltmeisterschaft der 49er in Lelystad (Holland) statt. Der Wettkampf erstreckte sich über vier Tage und an den Start gingen 35 Junioren Teams aus 14 Nationen. Junioren heißt, dass die Teams zur Altersklasse U24 gehören müssen.
Für uns war dieser Wettkampf der absolute Saisonhöhepunkt. Nicht nur, weil wir hier unser Kaderkriterium einfahren mussten, sondern auch, weil alle Teams bei dem Wettkampf auf einem ähnlichen Niveau sind und die Wettfahrten daher extra spannend sind.

Wir trainierten bereits im Vorfeld eine Woche lang auf dem Revier, um uns mit den Bedingungen und Gegebenheiten vor Ort vertraut zu machen. Das Revier vor Lelystad ist fast nirgends tiefer als vier Meter. Dadurch sind die Wellen, die sich bei etwas mehr Wind aufbauen, sehr kurz und steil. Das Bootshandling wird dabei deutlich schwieriger. Nach dem Vortraining legten wir eine kurze Pause ein und kamen vier Tage vor Beginn des Wettkampfs zurück nach Lelystad.

An den darauffolgenden Tagen absolvierten wir nochmals einige Trainingseinheiten und auch das Material wurde komplett überprüft. Pünktlich zum Wettkampf fühlten wir uns top fit und bestens vorbereitet.

Das Format der Regatta war dieses Jahr zum ersten Mal etwas angepasst worden. Nach der Qualifikationsserie über zehn Rennen an den ersten drei Tagen, sollten ein Semi-Finale und ein Finale folgen:
Die Boote, die nach der Qualifikation auf den Plätzen 8 bis 15 gelistet sind, kämpfen in drei kurzen Medal Races um den Einzug ins Finale. Dabei darf nur das erste dieser 8 Teams in das Finale aufsteigen und mit den ersten sieben wiederum in drei Medal Races um die Medaillen segeln.
Damit das Ganze noch spannender wird, hatte man sich dazu entschieden jeweils nicht die Punkte aus der Qualifikationsserie mit in die Medal-Races zu nehmen, sondern nur die Platzierung als Punktzahl.

Zunächst einmal stand jedoch die Qualifikationsserie auf dem Programm und unser Ziel war es natürlich uns direkt für das Finale zu qualifizieren. Am ersten Tag erwartete uns wenig bis sehr wenig Wind, bei dem wir allerdings gut zurecht kamen. Nach dem ersten Tag, beziehungsweise den ersten drei Rennen lagen wir auf dem aussichtsreichen zweiten Platz. Tag zwei war leider nicht unser Tag. Wir segelten drei mittelmäßige Wettfahrten und einen Streicher und rutschten dadurch gesamt auf den siebten Platz ab. Für den letzten Tag der Quali-Serie hieß es also noch einmal alles geben, um unter den ersten sieben zu bleiben. Bei drehendem aber dafür etwas stärkerem Wind gelang uns das ziemlich gut. Wir segelten drei gute Rennen und schoben uns damit sogar auf den 6ten Gesamtplatz. Noch besser war, dass unsere Trainingspartner Tim und Fabi, bzw. Nils und Jan auf Gesamtplatz 2 und 5 lagen und somit drei deutsche Teams den direkten Einzug ins Finale geschafft hatten.

Am letzen Tag der Junioren-WM sollten also nur noch die Medal Races nach dem neuen Format ausgesegelt werden. Die Windvorhersage sagte leichten Wind zwischen drei und sechs Knoten voraus. Vor dem Hintergrund, dass die gesammelten Punkte aus der Quali-Serie gelöscht wurden und, dass die Medalraces direkt vor dem Hafen stattfinden sollten, war klar, dass noch viel passieren kann. Bevor wir selber dran waren, hatten wir noch die Gelegenheit beim Semi-Finale zuzuschauen, das wirklich bei sehr wenig Wind ausgetragen wurden. Als wir rausgeschickt wurden, frischte der Wind zum Glück etwas auf und wir hatten perfekte Bedingungen für die Medal Races.

Ein Rennen sollte ca. acht Minuten dauern, wobei drei Runden auf einem Up-and-down Kurs gesegelt wurden. Eine Runde dauerte dementsprechend nicht länger als drei Minuten. Nach zwei soliden Ergebnissen in den ersten zwei von drei Rennen, konnte die Situation für uns nicht spannender sein. Die ersten beiden Teams fuhren in dem verbleibendem Rennen nur noch darum wer erster bzw. zweiter wird. Alle anderen Teams jedoch lagen von den Punkten her so eng zusammen, dass jeder noch eine Chance auf Platz drei hatte.
Nach einem guten Start in das Rennen waren wir an der ersten Luvtonne gut dabei, aber noch nicht gut genug. An der zweiten Luvtonne hatten sich zwar die Teams vor uns getauscht, allerdings war die Konstellation immer noch nicht so, dass wir insgesamt auf Platz drei wären. Erst auf der letzten Kreuz schafften wir es noch ein Boot zu überholen und gleichzeitig änderte sich die Reihenfolge der Teams hinter uns und wir lagen auf Bronze Kurs! Nach dem Zieldurchlauf mussten wir zunächst noch auf die offiziellen Ergebnisse des Race Committee warten, erst dann waren wir uns wirklich sicher: Wir haben gerade die Bronze Medaille bei der Junioren-WM gewonnen!

Die Erleichterung und Freude war unglaublich groß, aber vor allem auch weil unsere Trainingspartner Tim und Fabi Vize-Juniorenweltmeister wurden und Nils und Jan sich Platz vier sicherten. Damit ist unsere T rainingsgruppe mit Abstand die weltweit beste im Junioren Bereich. Die neuen Weltmeister sind Erwan Fischer und Thibault Julien aus Frankreich.

An dieser Stelle möchten wir auch nochmals unseren Sponsoren und Unterstützern, unserem Verein, dem Segel- und Ruder-Club Simssee, und natürlich unseren Trainern danken die uns überhaupt erst soweit gebracht haben!

Jakob & Andi

Kieler Woche 2016

Logo KielerWoche 2016

Die Kieler Woche ist jedes Jahr das Highlight für alle Segelfans und Segler. Sie ist eine der größten Regatten weltweit und wahrscheinlich auch eines der Events mit der größten Medienaufmerksamkeit. In den olympischen Bootsklassen hat die Kieler Woche den Rang eines Eurocups, also vom Level her auf der selben Stufe wie z.B die Trofeo Princessa Sofia in Palma. Für uns war die Kieler Woche dieses Jahr außerdem der letzte Wettkampf vor unserem Saisonhöhepunkt, der Junioren-WM. Wir wollten daher den Wettkampf nutzen um nochmal besonders auf einige technische, bzw. taktische Feinheiten zu achten, die in der Vergangenheit noch nicht optimal waren.

Im 49er gingen dieses Jahr 37 Teams an den Start. Neben den deutschen Olympiateilnehmern in Rio, Erik Heil und Thomas Plößel, waren unter anderem die seit 26 Events ungeschlagenen Neuseeländer Peter Burling und Blair Tuke dabei. Die Konkurrenz war also gut und wir freuten uns auf einen spannenden Wettkampf auf dem Heimrevier! Am ersten der vier regulären Wettkampftage waren wir zwar gleich mal 6 Stunden auf dem Wasser, verbrachten aber die meiste Zeit mit Warten auf Wind und schafften daher nur zwei Rennen. Trotz der langen Wartezeit konnten wir die Konzentration aufrecht erhalten und lagen nach dem ersten Tag auf Platz 7.

Am nächsten Tag gestalteten sich die Bedingungen ähnlich schwierig. Aufgrund der warmen Wetterlage war in der Bucht eine andere Windrichtung als außerhalb und unser Kurs lag genau dazwischen. Trotzdem schafften wir vier Rennen bei 3-8 Knoten, in denen wir zwar zum Teil an die gute Leistung vom Vortag anschließen konnten, zum Teil aber auch ein paar Fehler zu viel machten, sodass wir gesamt auf Platz 12 abrutschten.

Am dritten Tag begannen dann die Final-Races, d.h. die erste Hälfte des Feldes segelte die verbleibenden zwei Tage in der Gold-Fleet und die zweite Hälfte in der Silber-Fleet. Für uns in der Gold-Fleet war es also einmal mehr wichtig keine Fehler zu machen, da das Niveau entsprechend höher war und jeder Fehler teuer bezahlt wurde. Leider machten wir aber genau an diesem Tag einige taktische Fehler, sodass wir am Ende des Tages nach drei weiteren Rennen gesamt nur noch 15te waren.
Am nächsten und letzten regulären Wettkampftag standen nochmal vier Wettfahrten auf dem Plan. Der Punkteabstand auf die TOP 10 hielt sich noch im Rahmen, sodass wir beide genau wussten, was unser Ziel für den Tag war. Angesagt war eigentlich mittlerer bis starker Nordwind, der aber auf sich warten ließ, weswegen wir für die ersten beiden Rennen erstmal wieder Leichtwind hatten. In beiden Rennen hatten wir viele gute Aktionen und wir haben uns die Motivation nicht nehmen lassen, auch wenn die Platzierung im Ziel nicht gepasst hat. Im dritten Rennen wurde der Wind dann stärker. Wir schafften es nach einem guten Start lange mit dem dreifachen Weltmeister Peter Burling mitzuhalten und fuhren als dritte durchs Ziel. Auch im nächsten Rennen konnten wir nochmal unsere Leistung abrufen und wurden siebte.
Für die TOP 10 hat es damit leider knapp nicht gereicht, aber wir holten gesamt noch auf den 13. Platz auf. Zufrieden sind wir damit trotzdem, da wir es trotz der schwierigen Bedingungen schafften, unsere Trainingsziele umzusetzen. Als nächster Wettkampf steht unser Saisonhöhepunkt, die Junioren-WM, Ende August in Lelystad (Holland) an.